Mittwoch, 31. Mai 2017

Von Krokodilstränen und Terror

 
Als ISIS im November 2015 das Bataclan-Theater in Paris angriff, tat er das, weil das laut seinen eigenen Worten ein Ort ist, "wo sich Hunderte von Ungläubigen zu einem Konzert der Prostitution und des Lasters versammelt haben". Ein Jahr zuvor hatte ISIS alle Musik als haram verboten. Viele islamische Gelehrte unterstützen die Idee, dass der Islam die "sündige" Musik des Westens verbietet. 
Es sollte also keine Überraschung sein für niemand, dass islamische Terroristen ein Konzert der amerikanischen Pop-Sängerin Ariana Grande am 22. Mai in Manchester anvisierten. Darüber hinaus warnte das US Department of Homeland Security im vergangenen September, dass Terroristen auf Konzerte, Sportveranstaltungen und Outdoor-Versammlungen zielen, weil solche Veranstaltungsorte "oft einfache, ausführbare Angriffe mit einem Schwerpunkt auf wirtschaftliche Auswirkungen und Massenopfer" erlauben.
Der islamische Staat beanspruchte die Verantwortung für das Selbstmordattentat in Manchester, in der ein mit Schrauben und Bolzen geschnürtes Gerät gezündet wurde. Zweiundzwanzig Personen, Kinder und Erwachsene, wurden in der Explosion ermordet, die durch das Manchester-Konzertgelände fegte; Mehr als 50 Menschen wurden verwundet. Während die Medien den Einsatz von Nagelbomben im Konzertsaal als neue und überraschende Taktik beschreiben, ist sie in der Tat sehr alt und wird seit Jahrzehnten von arabischen Terroristen gegen Israelis praktiziert.
Trotzdem haben die Politiker, nachdem sie vom Manchester-Terroranschlag hörten, erneut ihre bisherige Routine von "Schock" und "Trauer" zum vorhersehbaren Resultat ihrer eigenen Politik mitgeteilt. Die üblichen Plattitüden von "Gedanken und Herzen", die bei den Opfern des Angriffs seien, begleiteten den angeblichen Schock.
Der Präsident des Europarates Donald Tusk twitterte: "Mein Herz ist in dieser Nacht in Manchester. Unsere Gedanken sind bei den Opfern." Der Führer der britischen Liberaldemokraten, Tim Farron, verurteilte den "schockierenden und schrecklichen" Angriff. Der britische Innenminister Amber Rudd sagte, es sei ein "tragischer Vorfall", während der Labour-Parteiführer Jeremy Corbyn es als "schrecklichen Vorfall" bezeichnete. Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau sagte, seine Bürger seien "schockiert über die Nachricht von dem schrecklichen Angriff in Manchester heute Abend". Am verblüffendsten von allen war Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sagte, sie habe die Entwicklungen in Manchester "mit Trauer und Schrecken" verfolgt und sie habe den Angriff "unverständlich" gefunden.
Nach 9/11 in den Vereinigten Staaten; den Bombenanschlägen von Madrid 2004, die fast 200 getötet und 2000 verwundet haben; den Angriffen auf die Londoner U-Bahn von 2005, wo 56 Menschen getötet und 700 verwundet wurden; den 2015er-Angriffen in Paris, wo ISIS 130 Menschen getötet und fast 400 verwundet hat; den Angriffen vom März 2016 auf den Brüsseler Flughafen und die Metrostation, wo 31 Menschen getötet und 300 verwundet wurden; dem Juli 2016 Angriff in Nizza, wo 86 Menschen, darunter zehn Kinder, getötet und mehr als 200 Menschen verwundet wurden; dem Angriff im Dezember 2016 in Berlin, wo 12 Menschen getötet und fast 50 verwundet wurden; dem März 2017 Angriff auf Westminster, wo drei Menschen getötet und mehr als 20 verwundet wurden; dem April 2017 in Stockholm, wo 5 Menschen getötet wurden, darunter ein 11-jähriges Mädchen; geschweige denn unzähligen Angriffen in Israel, sind den westlichen Führern alle denkbaren Ausreden ausgegangen, um schockiert und überrascht zu sein, dass der islamische Terrorismus in ihren Städten mit immer größerer Häufigkeit auftritt.
Alle oben genannten Angriffe sind nur die spektakulären. Es gab unzählige andere, manchmal mit einer Rate von mehreren Angriffen pro Monat, die kaum Schlagzeilen machten, wie der muslimische Mann, der vor etwas mehr als einem Monat eine 66-jährige jüdische Frau in Paris gequält und gestochen hat, und dann, während er "Allahu Akbar" brüllte, sie aus dem Fenster warf; oder der Pariser Flughafenangreifer im März, der kam, um "für Allah zu sterben" und sein Ziel erreicht hat, ohne auf wundersame Weise unschuldige Umstehende mit sich zu nehmen.
Nach der letzten spektakulären terroristischen Gräueltat in Grossbritannien, die auf das Herz der europäischen demokratischen Zivilisation zielte, indem sie sich auf das Houses of Parliament und die Westminster Bridge richtete, sagte die britische Premierministerin Theresa May: "Es ist falsch, dies als islamischen Terrorismus zu bezeichnen. Es ist Terrorismus und die Perversion eines großen Glaubens."
Es ist unmöglich, gegen das zu kämpfen, das man sich zu verstehen oder zu erkennen weigert, aber dann wiederum scheint es, als ob die europäischen Führer gar nicht die Absicht hätten, dagegen anzukämpfen, da sie offenbar eine ganz andere Taktik gewählt 
haben, nämlich die der Beschwichtigung.

Jedes Mal, wenn ein europäischer Führer den Islam als einen großen Glauben, eine "Religion des Friedens" öffentlich befürwortet, oder behauptet, dass Gewalt im Islam eine "Perversion eines großen Glaubens" sei, trotz massiver Beweise des Gegenteils - den tatsächlichen gewalttätigen Inhalten von Quran und Hadithen, die wiederholte Ermahnungen zur Bekämpfung der "Ungläubigen" enthalten - signalisiert das auf stärkste Weise Organisationen wie ISIS, Al Qaida, Boko Haram, Hisbollah und Hamas, dass der Westen bei jedem verheerenden Angriff reif ist, gepflückt zu werden. Die Terrororganisationen und ihre Unterstützer sehen die ungeheure Angst der europäischen Führer, selbst die geringste Beleidigung zu verursachen, trotz gegenteiligen Protesten von Führern wie Theresa May.
Die Angst wird von einer anhaltenden Entschlossenheit begleitet, auf jeden Preis - auch dem des Lebens ihrer Bürger -, zu behaupten, dass Europa nicht im Krieg ist, obwohl es sonnenklar ist, dass andere gegen Europa Krieg führen.
Diese Terrororganisationen sehen, dass, wenn Minister in Ländern wie Schweden, wohin laut Nachrichtenberichten 150 ISIS-Kämpfer zurückgekehrt sind und anscheinend frei herumlaufen, die Integration der Dschihadisten des islamischen Staates in die schwedische Gesellschaft vorschlagen - als Lösung für den Terrorismus! - es keine grossen Anstrengungen mehr braucht, bis sich diese Führer vollständig unterwerfen, wie es Schweden fast sicher getan hat. Diese "Lösung" kann Terroristen nur als Ermutigung dienen, noch mehr Terrorismus durchzuführen - wie aus der zunehmenden Häufigkeit terroristischer Angriffe auf europäischem Boden überwältigend hervorgeht.
Während die europäischen Politiker unglaublicherweise glauben, dass ihre Taktik den Terrorismus verhindert, lassen sie ihn vielmehr so weit wie möglich zu: Terroristen reagieren nicht auf herzliche Sympathie, Teddybären und Lichterketten-Mahnwachen. Wenn überhaupt, sind sie wohl noch mehr angewidert von der westlichen Gesellschaft, die sie in ein Kalifat unter islamischem Scharia-Gesetz verwandeln wollen.
Politiker scheinen die ganze Zeit das islamistische Ziel des Kalifats aus den Augen zu verlieren. Der islamische Terrorismus ist nicht "geistlose Gewalt", sondern klar kalkulierter Terror, um die eventuelle Unterwerfung der anvisierten Gesellschaft zu erzwingen. Bis jetzt, beim inerten Westen und in seiner Leugnung des Problems, scheinen die Terroristen zu gewinnen.
(c) Judith Bergman ist Autorin, Kolumnistin, Anwältin und politische Aktivistin. Englischer Originaltext: Manchester: Europe Still 'Shocked, Shocked'Übersetzung: Daniel Heiniger

Montag, 29. Mai 2017

G7-Gipfel: USA sind nicht isoliert, sondern Sprachrohr nahezu aller europäischen Staaten

Wunder, oh Wunder! Wenn die Bonzen tagen, dann lassen sich auf einmal die Grenzen aus Sorge um die Sicherheit schließen. Zur Sicherheit der Bürger geschieht das trotz der zu verbuchenden Kriminalitätswelle jedoch auch weiterhin nicht. Und das, obwohl die Bürger Europas über keine gepanzerten Limousinen, kein Militär und keine Armeen an Personenschützern verfügen.
Eigentlich hatte Gastgeber Italien eine gemeinsame Erklärung zu den positiven Aspekten der Zuwanderung und einem besseren Bewältigung der Flüchtlingskrise verabschieden wollen. Dabei sollte es auch um legale Migration gehen. Doch hatten die US-Unterhändler das Vorhaben in den letzten Sitzungen zuerst Ende April und dann bei einem ungewöhnlichen Krisentreffen der Chefunterhändler Mitte des Monats endgültig blockiert.
Im Abschlusskommuniqué wird auf Forderung der USA nur ein kurzer Passus zu Flüchtlingen aufgenommen, der Sicherheitsfragen hervorhebt: "Wir [die G7-Staaten] bestätigen die souveränen Rechte der Staaten, ihre Grenzen zu kontrollieren und klare Grenzen für die Zuwanderung zu setzen.
n-tv
Was die gleichgeschalteten Medien in Deutschland verbreiten, sind "FakeNews" über eine innerhalb der G7-Staaten isolierte USA und deren angeblichen Alleingang. Dass das vom Wohlwollen Deutschlands abhängige und papsttreue Italien, das traditionell über eine starke Linke verfügt, eine solche Abschlusserklärung vorgesehen hatte, mag den Tatsachen entsprechen. Dass Frankreich unter Macron so einen antidemokratischen Wisch widerstandslos unterschrieben hat, mag ebenfalls den Tatsachen entsprechen. Gleiches kann - obwohl noch weniger wahrscheinlich, da das Land selbst eine Politik der "souveränen Rechte, kontrollierter Grenzen und klar begrenzter Zuwanderung" betreibt - von Kanada angenommen werden.

Dass jedoch Japan und Großbritannien die "Forderung der USA" widerwillig angenommen haben sollen, entspricht wohl kaum den Tatsachen. sondern allenfalls dem Wunschdenken der Bundesregierung und der mit ihr vernetzten Journaille. Japan ist hinlänglich für seine souveräne und rigoros begrenzte Zuwanderung bekannt. Außerdem hat Japan nie einen Hehl daraus gemacht, dass es kein Interesse an einer islamischen Unterwanderung hat. Denn Japan betreibt keine islamophile Politik, sowohl nach innen wie nach außen.

Dass sich Großbritannien für den Brexit entschieden hat, lag nicht zuletzt daran, weil sich das Land in Sachen Zuwanderung nicht länger von Deutschland auf dem Kopf herumtrampeln lassen wollte. Mit anderen Worten war die Entscheidung für den Brexit eine Entscheidung für souveränes Staatsrecht, für kontrollierte Grenzen und für klar begrenzte Zuwanderung. Warum sollte das Land dann nur widerwillig und unter Druck der USA unterzeichnet haben?
Nicht die USA sind isoliert, sondern die G7 sind gespalten.
'Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei. Das habe ich in den letzten Tagen erlebt', also in der Auseinandersetzung mit Trump während dessen ersten zwei Etappen in Europa, auf dem Nato-Gipfel von Brüssel und beim Gipfel der großen Sieben auf Sizilien. Und die Kanzlerin hat, nicht zufällig, einen Satz wiederholt, den sie bereits anderentags bei der Ankunft von Trump gesagt hatte: 'Wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in die eigene Hand nehmen'.
aus La Repubblica (laut Bild)
Die internationale Presseschau der Bild-Zeitung fällt schon dahingehend auf, in dem ausschließlich Zeitungen zitiert werden, die mit dem Springer-Konzern auf mehr oder weniger unterschiedliche Weise vernetzt sind und das allein zum Zweck der gleichgeschalteten, Pardon, der "freien, neutralen und unabhängigen" Berichterstattung, die für eine "pluralistische Meinungsbildung" unabdingbar ist, wie es stets von der international organisierten Propaganda verlautbart wird.

Merkel sagt "wir Europäer" und schließt damit fast alle europäischen Staaten aus. Zumal die Zusage nach "souveränen Rechten, kontrollierter Grenzen und klar begrenzter Zuwanderung" ganz klar im Interesse der europäischen Staaten begründet liegt, was sich allerdings von den Hegemonialbestrebungen Merkeldeutschlands wohl kaum sagen lässt.
Wenn Blicke töten könnten...

Hass, Hetze, Lüge - der Kirchentag 2017

Am 26. Mai verüben korantreue Muslime in Ägypten einen Terroranschlag auf einen mit Christen besetzten Bus, in dessen Folge mindestens 23 Tote und 25 Verletzte zu beklagen sind. Tags darauf veröffentlicht die offizielle Seite des evangelischen Kirchentages 2017 auf dem Netzportal Twitter folgenden Eintrag.
Auf Grund der auf diesen Eintrag erfolgten Proteste wird der Eintrag zwar gelöscht, da er angeblich nicht die Meinung der für den Eintrag Verantwortlichen wiedergeben würde, doch lässt sich die Löschung nur in die Kategorie 'scheinheilige Schadensbegrenzung' einordnen. Dass es sich nicht um ein "Versehen" (sic!) gehandelt haben kann, dafür spricht bereits die ebenfalls auf dem Kirchentag getätigte Äußerung des Berliner Oberkuttengeiers Dröge (siehe Bild unten).
Auch die für ihre menschenverachtenden und lebensfernen Äußerungen einschlägig bekannte Käßmann rudert mittlerweile von ihrer auf dem Kirchentag getätigte Äußerung zurück. Sie sei missverstanden und falsch interpretiert worden, behauptet sie auf einmal, obwohl an ihrer offen rassistischen Aussage nichts misszuverstehen gibt. Angeblich hätte sie nicht die Deutschen gemeint, sondern die Mitglieder und Wähler der AfD. Dieser Verteidigungsversuch ist so lächerlich, unglaubwürdig und dumm, dass er nicht weiter kommentiert werden muss. Nur so viel: Macht es die menschenverachtende und von Hass auf die Indigenen Europas inspirierte Äußerung deshalb nur einen Deut besser? Nein und nochmals nein!

Last but not least sei angemerkt, dass sich ein jeder an dem unsäglichen Treiben mitschuldig macht, der Mitglied der Kirche(n) bleibt. Wer die Ansichten des Klerus mit seinem Gewissen nicht vereinbaren kann, kann unmöglich ein Teil der Kirche sein bzw. bleiben. Jedenfalls nicht, solange sich die Machtverhältnisse in der Kirche nicht grundlegend verändert haben.

Samstag, 27. Mai 2017

Nach Terror in Manchester: Goodies der ARD zeigen ihre wahren Fratzen

Da werden viele kleine Mädchen bei einem Konzert in die Luft gesprengt und was tut das ARD-Team? Sie lächeln kurz danach in die Kamera, schlürfen ihre Cocktails und sagen: Das Leben geht weiter...
Und das sollen die GUTEN sein, die uns etwas über EMPATHIE beibringen wollen?
Cahit Kaya
Gemeinsam mit den Genossen von der islamischen Heilsfront freuen sich die Mitarbeiter der ARD über 22 Tote und zahlreiche Verletzte: Geistige und moralische Verwahrlosung hat derzeit Hochkonjunktur.

Donnerstag, 25. Mai 2017

Warnung eines Ex-Moslems

video

Quelle: Generation Islam - Islamisches Propagandavideo mit eindeutiger Aufforderung zum Krieg gegen uns
Zu den Terroranschlägen von Manchester, Nizza, Paris, Berlin und und!
Solange wir den kulturellen Hintergrund verleugnen, werden wir den islamischen Terror nie verstehen!
Noch können die "Alteingesessen" diese in ihren angestammten Heimatländern noch im Aufbau befindlichen Strukturen des politischen Islams unterbrechen...aber nicht mehr lange!
In den vergangenen 1400 Jahren scheiterte die vollständige Islamisierung Europas daran, dass die Europäer den Aggressor, wenn es auch oft verspätet war, definierten und lokalisierten. Heute ist die Islamisierung dieses Kontinents viel realistischer geworden, denn Subjekt und Objekt eint dasselbe Motiv.
Nie kannte die Geschichte zwei Dialektike, die trotz ihrer konträren Inhalte, sich gegenseitig ergänzen. Auf der einen Seite tolerieren sich die Europäer zu Tode und auf der anderen Seite tragen die mit Schlauchbooten, Schlepperwrackschiffen und modernen Frontexmarinenschiffen in Europa angekommenen Muslime, abgesehen von einer kleinen liberalen Minderheit, ihren Allah's Traum mit sich und sie treffen auf eine Mehrheit, die den Ankömmlingen (manche würden sie Invasoren nennen) eine in der Geschichte der Menschheit einmalige Ergebenheit gegenüber zeigen.
Im Grunde müsste ich dieser FB-Seite mit dem Namen "Generation Islam" für dieses Video danken.
Das, was im Video heroisch behauptet und dazu aufgerufen wird, ist das, was wir in allen arabischen und islamischen Ländern, als Muslime vom Kindesbein lebenslang bis zum Grab, in den Moscheen, Schulen, Universitäten und natürlich innerhalb der Familien- und Clans lernen. Eine Dauerhafte Indoktrination, begleitet von lautem Rezitieren von Koransuren. So oder ähnlich sah meine Sozialisierung als Moslem aus. In der Tat, wer den Urfaschismus suchen möchte, wird hier fündig.
Mit diesem Bewusstsein und begleitet von der moralischen und religiösen Pflicht, die gesamte Welt zu erobern und MIT ALLEN MITTELN zu islamisieren, wachsen wir auf und wir leben mit diesen Vorstellungen, egal ob derjenige ein finanziell gut gestellter hochgebildeter Moslem, der fünf Sprachen und mehr spricht oder ob derjenige in einem der vielen Slums von Kairo, Bagdad, Algier oder Casablanca lebt und ob er seine Blechhütte nie verließ, ein zugewanderter, der in einem der vielen Kuffar-Ländern lebt oder ein inzwischen hoch dotierter Diplomat ist, der bilaterale Verträge aushandelt.
Ein Bewusstsein für das Unrecht, das wir als Muslime anderen Völkern und anderen Religionsgemeinschaften im Namen dieses virtuellen Allah's angetan haben, gibt es nicht und hat es nie in den letzten 1400 Jahren gegeben.
Auch alle Moscheen sämtlicher islamischen Konfessionen mit Ausnahme der alawitischen/alevitischen Konfession (0,02% der Muslime) lehren die hier im Schutz der Freiheit und Demokratie geborenen Kinder muslimischer und zum Islam konvertierten Eltern dieses Weltbild und die nach außen harmlos erscheinenden Imame vermitteln den betenden Moscheen mit einer sehr verschlüsselten Sprache, die nur Insider verstehen, diese Erwartungshaltungen und dieses OBLIGATORISCHE Erbe, das noch zu vollenden ist.
Mein Problem als Agnostiker, der einst im Islam geboren ist, ist nicht die Schandtaten, die in der Vergangenheit im Namen Allahs verübt worden. Mein Problem ist mit den heutigen Muslimen, die immer noch auf diese Schandtaten stolz sind. Es wird sich nie ein Moslem finden, der aufsteht und sich bei einer anderen Religion, Ethnie oder Nation entschuldigen würde.
Dass diese im Video gehuldigten Figuren in Wahrheit Verbrecher und Massenmörder waren, sollte keiner wissen oder wahrnehmen, denn im Auftrag der Religion andere Gemeinschaften, Völker und Länder anzugreifen und diesen vor der Wahl zu stellen, den Islam anzunehmen oder die Männer zu töten, die Frauen als Sexsklavinnen zu nehmen und die Kinder als Eliteeinheiten für den Islam zwangzurekutieren, ist für Allah legal.
Dass dieser Salah Edin ein Verbrecher war, der den Vernichtungszug der christlichen Kopten und des einst christliche Ägypten seines Vorgängers Omer bin Al Aas fortsetzte, dass er das ehemalige christliche-judische Palästina angriff und zwangislamisierte, wird nicht kommuniziert.
Dass die türkischen Sultane diejenigen waren, die Konstantinopel, Hauptstadt und weltliches und religiöses Zentrum der Christen in einem über mehrere Jahrhunderte andauernden aggressiven Angriffskrieg eroberten, ihre christlichen Bewohner massakrierten und das einst christliche Land vollständig islamisierten und dass die muslimischen Osmanen bis nach Wien kamen, um ihren Islam zu verbreiten und Europa auszuplündern, wird nicht kommuniziert.
Dass Tarek bin Zyad derjenige war, der ein Land also Spanien und einen gesamten Kontinent innerhalb eines kolonialen Eroberungszuges angriff und er somit der Aggressor war, dass die Muslime Hunderttausende christliche Männer töteten, deren Frauen und Töchter ebenfalls zu Hunderttausende als Sexsklavinnen nach Damaskus verschifften, wird nicht kommuniziert. Stattdessen wird der Nachwelt mit Hilfe von westlichen Islamromantikern die Lüge von der "Blütezeit des Islam in Spanien" verbreitet.
Wer die Terroranschläge von heute verstehen will, muss den Mut aufbringen und diese Tabus ansprechen. Doch solange die sozialromantisierten Politiker im Westen das Problem nicht nur nicht ansprechen wollen, ja sogar das Problem vertiefen, in dem sie dem politischen Islam im Westen logistische, strukturelle und finanzielle Hilfe leisten, steuern wir weiterhin auf die Vernahöstlichung dieses einst aufgeklärten Europas zu.
Noch können die "Alteingesessenen" diese in ihren angestammten Heimatländern noch im Aufbau befindlichen Strukturen des politischen Islams unterbrechen, aber nicht mehr lang!
Imad Karim, 25. Mai 2017

Schäuble: Deutsche können vom Islam Werte wie Gastfreundschaft und Toleranz lernen

Nur zwei Tage nach dem Terroranschlag von Manchester glänzt der deutsche Finanzminister im Deutschlandfunk durch Aussagen, die durchaus als Verhöhnung der Opfer islamischer Gewalt und Beleidigung aller Deutschen verstanden werden können. Und nicht nur das. Schäuble ist ein Demagoge im wahrsten Sinne des Wortes. Und er funktioniert bestens, so wie einst ein Adolf Eichmann.
Bundesfinanzminister Schäuble sieht in der steigenden Zahl der Muslime in Deutschland eine Chance.
Der CDU-Politiker sagte im Deutschlandfunk, Christen und auch alle anderen Menschen in der Bundesrepublik könnten von ihnen lernen. Im Islam würden viele menschliche Werte sehr stark verwirklicht. Als Beispiele nannte er Gastfreundschaft und Toleranz. Schäuble ergänzte, er stehe zu seiner Aussage, wonach der Islam ein Teil Deutschlands sei. Wer das bestreite, der bestreite die Wirklichkeit. Der CDU-Politiker warb zudem für einen Dialog mit Muslimen in Deutschland darüber, wie man im Rahmen des Grundgesetzes zusammenlebe. Eine gewisse Wertebindung sei nötig.

Mittwoch, 24. Mai 2017

Terror in Manchester: Merkel heuchelt Betroffenheit

Angela I. bezeichnet den Terroranschlag von Manchester als mutmaßlich. Das Wort mutmaßlich setzt jedoch voraus, dass es nicht sicher ist, ob es sich um Terror handelt oder eben nicht. Terror war es aber mit absoluter Sicherheit, ganz gleich, welches Motiv hinter der Tat auch stecken mag. Darüber gab es zu keinem Zeitpunkt Zweifel. Zudem dürfte zum Zeitpunkt der Äußerung Merkels der Name des sprenggläubigen Täters Salman Abedi (22) und dessen korantreue Motivation bereits offiziell vermeldet worden sein, was Merkels mutmaßlich noch bemerkenswerter erscheinen lässt. Für Merkel sind also 22 Tote und zahlreiche Schwerverletzte, die es in Folge des Bombenanschlags von Manchester zu beklagen gilt, keine gesicherte Annahme bzw. keine gesicherte Erkenntnis darüber, ob es sich nun um Terror, einen Verkehrsunfall oder um das Ergebnis einer Naturkatastrophe gehandelt hat.

Die Attrappe einer Kanzlerin kann sich ihr Betroffenheitsgefasel dorthin stecken, wohin die Sonne nicht scheint. Sie ist verantwortlich für den gesetzwidrigen Import Tausender Sprenggläubiger und Hunderttausender Sympathisanten nach Europa und somit (mit-)verantwortlich für den Terror. Und nicht nur das.
Es wäre weitaus ehrlicher von Merkel gewesen, wenn sie den Engländern keine Betroffenheit vorgegauckelt hätte, sondern ihnen eine ihrer Kernbotschaften entgegnet hätte: Wir müssen mit Terror leben, der Terror gehört zu einer vielfältigen und bunten Gesellschaft und und und.

Und überhaupt, wenn jemand den Koran bzw. den Islam falsch interpretiert oder missbraucht, dann trifft das nicht auf die Terroristen zu, sondern auf die Unbelehrbaren, Ungebildeten und ideologisch Verblendeten, die so etwas von sich geben. Der Täter sprengte sich und seine Opfer, weil er überzeugt war, dass ihm dadurch ein besonderer Platz im Paradies gewährt wird und er Allah einen besonders großen Gefallen getan hat. Wo aber wird das versprochen, wenn nicht im Koran und im Islam?
Sie reden vom gemäßigten Islam und geben damit zu, was sie an anderer Stelle als islamophob verteufeln. Gemäßigt kann doch nur sein, was in seiner reinen Form eine Gefahr darstellt. Wenn vom gemäßigten Islam die Rede ist, dann sind damit die Muslime gemeint, die den Islam nicht ernst nehmen und ihn, wenn überhaupt, dann nur halbherzig leben.
Das Gegenteil des gemäßigten Islam aber ist der ungemäßigte. Also der ernst genommene, unverfälschte und reine. Der Terror ist somit ein fester Bestandteil des ungemäßigten Islam. Doch war Logik noch nie die Stärke der Narren und Vernarrten. Selig sind die im Geiste Armen, sagen sie und heiligen damit ihr Unvermögen und ihre Dummheit gleichermaßen.

Der 1000jährige Lanz

Dienstag, 23. Mai 2017

Terror in Manchester

video
Quelle: Welt

Nach dem Terroranschlag von gestern Abend in Manchester melden sich wie gewohnt die Terrorunterstützer Experten zu Wort. Die Security sei schuld, heißt es, da sie nicht richtig kontrolliert hätte. False Flag sagen andere, da Mossad und CIA vor eineinhalb Jahrtausenden den Islam ins Leben gerufen haben. Die deutschen Regierungssender sind sich mal wieder sicher, dass das alles nur mit Nichts zu tun haben kann und es deshalb auch weiterhin angebracht ist, so zu tun, als diskutiere man über die Wetterlage auf dem Mond.



Trump trifft sich gerade mit einem Paten des Terrors, als gäbe es mit Abbas irgend etwas zu verhandeln und als könne man Forderungen nicht auch anderweitig übermitteln. Eine Krankheit heilt man mit Medizin und nicht etwa, in dem man die Krankheitserreger unnötig stärkt.
Werfen wir einen Blick in den Erste-Hilfe-Koffer des Krieges, dann entdecken wir ungezählte Maßnahmen und Methoden, um der Lage Herr zu werden. Angefangen mit der Aberkennung des Religionsstatus für den Islam, der Einebnung sämtlicher Moscheen samt ihrer Prediger, die von den Terroristen besucht worden sind und selbst die Liquidierung sämtlicher erwachsender Familienmitglieder sollte nicht außer Betracht bleiben. Denn es gilt den Terroristen die Geschäftsgrundlage zu entziehen.
Der in Manchester geborene Musiker Steven Morrissey (58, The Smith) hält seine Wut nicht zurück.

Der Krieg gegen den Terror sollte diesen Namen auch verdient haben. Waffenlieferungen nach Saudi Arabien helfen schon mal nicht, um diesen Krieg erfolgreich zu beenden. Setzen sie ihre Wahlversprechen um, Mr. President! Denn nur darum wurden sie gewählt.

Montag, 22. Mai 2017

Organisierte Kriminalität: CDU-Abgeordneter wegen Wahlfälschung zu Gefängnis verurteilt

Das Gericht spricht ihn der Urkunden- und Wahlfälschung in mehreren Hundert Fällen für schuldig. Zugute hält ihm die Richterin sein Geständnis zu Prozessbeginn. Gebhardt hatte zugegeben, Briefwahlvollmachten gefälscht und fremde Wahlunterlagen selbst ausgefüllt zu haben. Schwer wiege jedoch, dass er nach Bekanntwerden der Manipulationen versucht habe, Zeugen zu einer Falschaussage zu bewegen.
Die Fälschungen beruhten auf einem vermeintlich durchdachten System: Für Stendaler, von denen er glaubte, sie würden ohnehin nicht zur Wahl gehen, beantragte Gebhardt mit gefälschten Vollmachten Briefwahlunterlagen. Die Wahlscheine füllte er dann selbst aus. Bei der Stadtratswahl setzte Gebhardt die Kreuze bei seinem eigenen Namen, bei der Kreistagswahl bei CDU-Kreischef Wolfgang Kühnel und dem Landtagsabgeordneten und ehemaligen Landtagspräsidenten Hardy Peter Güssau.
...Juristisch ist der Fall Gebhardt mit dem Urteil aufgearbeitet. Politisch allerdings hat der Prozess mehr Fragen aufgeworfen, als er beantwortet hat. Vor Gericht hatte Gebhardt von Druck aus CDU-Kreisen berichtet. Es habe einen Auftrag für die Fälschungen gegeben. Auch habe ein Ordner mit einkopierten Unterschriften, die er für die Manipulationen benutzte, bereits zuvor in der CDU-Geschäftsstelle existiert.
Das Gericht hält diese Aussagen für glaubwürdig. In ihrer Urteilsbegründung sagte Richterin Henze-von Staden, eine unbekannte Person habe entschieden, Daten und Unterschriften von Wählern für Fälschungen zu verwenden. Gebhardt habe dem zugestimmt und die Manipulationen durchgeführt.
Er habe zudem nicht bei allen Wahlscheinen selbst die Kreuze gesetzt, hatte Gebhardt gesagt. Teilweise seien die Zettel bereits ausgefüllt gewesen. Namen nannte er aber nicht, er wolle niemanden „ans Messer liefern“. Wichtige Zeugen wie CDU-Kreischef Kühnel beriefen sich im Prozess sich auf ihr Recht, die Aussage zu verweigern, um sich nicht selbst zu belasten.
Quelle: MZ

Sonntag, 21. Mai 2017

Kulturelle Vielfalt am Sonntag

video
Es lebe Multikulti! Danke Frau Merkel! Vielen Dank für die kulturelle Bereicherung! Bitte noch mehr davon! Ist doch Deutschland noch immer viel zu spießig, zu deutsch...

Samstag, 20. Mai 2017

Heile Welt der Linken: Das Kreuz steht für die zu überwindende Gesellschaft, der Halbmond für die kommende

Um es vorweg zu nehmen: Als Parlamentarier hätte ich gegen den Neubau des Berliner Stadtschlosses gestimmt. Ich gehöre nicht zu denen, die sich nach Leibeigenschaft sehnen oder sich heimlich den doofen Willi zurückwünschen. Ich verstehe unter Adel nicht das vererbbare Vorrecht der von und zu Gottes Begnadeten. Für mich zeigt sich der Adel eines Menschen in seinen besonderen Fähigkeiten und seinen Taten, aber keinesfalls in einer totalitären und irrationalen Erbfolge. Wenn selbst der dümmste und verdorbenste Sohn eines Königs als Ehrenmann gilt, dann hat das für mich mit Adel nichts zu tun, sondern trägt dazu bei, dass der wirkliche Adel außen vor bleiben muss.

Da das Stadtschloss nun einmal gebaut wird, bin ich der Ansicht, dass der Neubau möglichst getreu zu erfolgen hat. Und dazu gehört nun einmal auch das Kreuz auf dem Dach. So sehr ich auch das antike Folterinstrument und die Ideologie, die damit verbunden ist, ablehne. Ich störe mich nicht an dem Symbol auf dem Dach des Schlosses. Meinetwegen braucht sich deshalb die linke Journaille nicht zu sorgen. Und auch nicht die linken Politiker, die jetzt plötzlich Sturm laufen, weil das Kreuz auf dem Dach einen Austausch der Kulturen verhindern würde. Da frage ich mich doch sogleich, welche Kulturen damit gemeint sein sollen? Ich kenne nur die eine. Die eine, die sich weltweit aggressiv breit macht, alles dominieren und beherrschen will, sich traditionell intolerant zeigt und durch die Symbole der anderen dauerbeleidigt und sprenggläubig wirkt. 

Weil die Sprenggläubigen nicht "ausgeschlossen" werden sollen, um nicht sagen zu müssen, dass es die Sprenggläubigen selbst sind, die sich ausschließen, sorgt man dafür, dass man eines Tages ausgeschlossen sein wird. So die Logik der Linken.
Übrigens werden die, um die es geht, im oben verlinkten Artikel mit keiner Silbe erwähnt. Stattdessen erwähnt man Hindus und Buddhisten. Also jene, denen die Intoleranz schon in die Wiege gelegt worden ist* und die bemerkenswert hohe Anteile an der Verbrechensrate besitzen.

Um nicht zu vergessen, dass es dieselbe Mischpoke ist, die das Anbringen des Halbmondes auf die Zentralmoschee in Köln als zukunftsorientiert, Ausdruck kultureller Vielfalt und dergleichen mehr bejubelt, die das Kreuz auf dem Berliner Schloss aber vehement ablehnt, obwohl niemand** abstreiten wird, dass das Christentum zu Deutschland gehört.

Als ob es keine besseren Argumente für einen architektonisch getreuen Nachbau gibt, lässt man dann auch noch den bischöflichen Kuttengeier von Berlin zu Wort kommen. Die Linke ist nun einmal ein Produkt des Christentums. Gesegnet sind die im Geiste Armen und so...
Das Kreuz ist für mich das Zeichen der frohen Botschaft des christlichen Glaubens für alle Menschen.
Deshalb findet man Kreuze besonders häufig auf Friedhöfen und deshalb säumen Kreuzewälder die einstigen Schlachtstätten. Deshalb verbindet man das Kreuz mehr mit dem Tod als mit dem Leben. Und deshalb schaffte es die Kirche nie, gewisse heidnische Symbole wie das Ei, den Hasen oder das Kleeblatt in Bezug auf fröhlichere Anlässe als Beerdigungen durch das Kreuz zu ersetzen. 
Undankbares Volk Pack!

* Auffällig ist, dass die Linken einerseits die wissenschaftliche Beschäftigung mit Rassen, Genetik usw. traditionell ablehnen, andererseits aber nichts gegen die Behauptung einzuwenden haben, ein Kind würde die Religion des Vaters automatisch über dessen Samen erben.
** korantreue Mohammedaner ausgeschlossen

Freitag, 19. Mai 2017

Justizministerin bestätigt: Kein Fachkräftemangel in Gefängnissen - 'wertvoller als Gold' zahlt sich aus

Einem Politiker der AfD würde rassistisch motivierter Rechtspopulismus vorgeworfen werden, wenn er wie Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (55, CDU) ein seit Jahrzehnten hinlänglich bekanntes Problem öffentlich ansprechen würde.
Doch ist davon auszugehen, dass der Justizministerin das Problem längst bekannt sein dürfte. Immerhin besteht es seit den Kindheitstagen dieser Koryphäe und zudem wird es von sämtlichen Spatzen im Lande munter vom Dach gepfiffen.
Für Kühne-Hörmann ist das ein wichtiger Schritt für die Häftlinge: „Es gibt ganz klar einen Zusammenhang zwischen fehlenden Deutschkenntnissen, Scheitern im Bildungs-System, Drogen und der Chance, früher oder später in Haft zu kommen. Diesen Cocktail des Scheiterns wollen wir durchbrechen“, sagte die Politikerin der „Bild“-Zeitung.
Locus
Offensichtlich geht es der Justizministerin nicht um die Ursache des Problems, sondern darum, politisches Kapital aus der Sache zu schlagen, um weiter machen zu können wie bisher.
Schuld ist nach Ansicht der Christdemokratin nicht etwa die völlig verfehlte Einwanderungspolitik oder die weltfremde, täterfreundliche Justiz, von der die Kriminellen aller Länder förmlich aufgesogen werden. Schuld ist die Kultur des bösen, weißen, heterosexuellen Mannes. Schuld ist der böse Kapitalismus. Schuld sind immer die anderen.
Die linke Sozialromantik, mit der sich das Verbrechen nachweislich nicht bekämpfen, sondern nur fördern lässt, gilt für Hessens Justizministerin auch weiterhin als Allheilmittel. Zwar lässt sich das Problem damit nicht aus der Welt schaffen, zudem das Allheilmittel in der Vergangenheit durchweg versagt hat, um nicht zu sagen, dazu beigetragen hat, dass das Problem erst entstehen konnte, doch wird von den Unbelehrbaren daran festgehalten, als gäbe es keine Alternativen. Der Schutz vor Kriminalität ist ihnen nicht wichtig, wichtig ist ihnen, dass der Einbrecher, der Mörder oder der Vergewaltiger in deutscher Sprache grüßen kann.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Staatsministerin erklärt ihr Amt wegen fehlender Geschäftsgrundlage für absolut überflüssig

Deutschland ist vielfältig und das ist manchen zu kompliziert. Im Wechsel der Jahreszeiten wird deshalb eine Leitkultur eingefordert, die für Ordnung und Orientierung sorgen soll. Sobald diese Leitkultur aber inhaltlich gefüllt wird, gleitet die Debatte ins Lächerliche und Absurde, die Vorschläge verkommen zum Klischee des Deutschsein. Kein Wunder, denn eine spezifisch deutsche Kultur ist, jenseits der Sprache, schlicht nicht identifizierbar.
Schon historisch haben eher regionale Kulturen, haben Einwanderung und Vielfalt unsere Geschichte geprägt. Globalisierung und Pluralisierung von Lebenswelten führen zu einer weiteren Vervielfältigung von Vielfalt.
Aydan Özoğuz (49, SPD), Islamisierungsbeauftragte der Bundesregierung

Mittwoch, 17. Mai 2017

Bildungsministerin lacht über ihre eigene Dummheit

Ich bin es mehr als leid, dass ich von halbseidenen, ungebildeten Hilfskräften verwaltet werde, die unter strengen Voraussetzungen noch nicht einmal über einen Hilfschulabschluß verfügen dürften.


Johanna Wanka (66, CDU, evangelisch) erklärt unmissverständlich, warum es der Quotenregelungen bedarf und wo in Deutschland akuter Fachkräftemangel vorherrscht.
Frau Bildungsministerin scheitert kläglichst und peinlichst an der überaus schwierigen, fast unlösbaren Aufgabe : " 13 + 15 = ? ". Als Ergebnis nennt sie 55 ! Hm... da wär' wohl jeder Taschenrechner gescheitert an dieser Mammutaufgabe.
"Sie könne zwar rechnen, aber nicht mit Zahlen.."
Ja ne... is klar... mit Buchstaben kann's ja wohl jeder, oder? " I minus Q ergibt gleich Volltrottel.... "  
Peter P.

Dienstag, 16. Mai 2017

SPD setzt nach Wahlschlappen auf "rassistischen, islamophoben, menschenverachtenden Nazi-Populismus"

Rückkehr zum Rechtsstaat? - Schulz verspricht, dass seine Partei im Falle eines Sieges bei der Bundestagswahl dafür sorgen wird, dass sie keine Rechtsbrüche mehr begeht.

Das ist der schlechte Witz des Tages. Wen will Maddin verarschen? Etwa diejenigen Gewohnheitswähler, die der SPD den Rücken gekehrt haben, weil sie sich von ihr verarscht fühlen? Seit Jahren praktiziert die Scharia Partei Deutschlands genau das Gegenteil von dem, was Brüssels größte Leuchte hier vollmundig verspricht. Für wie verblödet die SPD die Wähler hält, ist allein schon daran zu erkennen, dass sie eine Selbstverständlichkeit verspricht, um auch weiterhin diejenigen als Pack, Nazi, islamophob, rassistisch usw. zu verunglimpfen, die diese Selbstverständlichkeit - des gesunden Menschenverstands wegen! - auch ernst nehmen.

Montag, 15. Mai 2017

Landtagswahlen NRW 2017: 9 von 10 Wähler stimmen für 'Weiter so!'

Bei einer Wahlbeteiligung in Höhe von 68,2 %, was eine Steigerung von 4,2 % gegenüber den vorherigen Landtagswahlen bedeutet, haben sich wenigstens 88,1 % der teilnehmenden Wahlberechtigten für ein Weiter So! entschieden. In Hinblick auf die anstehenden Bundestagswahlen lässt sich auch nach dem Ergebnis der Landtagswahlen in NRW berechtigter Weise vermuten, dass beim Urnenpöbel keine relevante, wirklich unzufriedene Mehrheit auszumachen ist.
Wie üblich, haben sich auch die Nichtwähler entschieden; nämlich für die erfolgreichen Parteien.

Sonntag, 14. Mai 2017

Nachgereicht: ZDF ignoriert Genitalverstümmelungen

Ergänzung zu "Scharia in Indonesien" (auch das blieb von der ZDF-Redaktion unerwähnt):

Vorkommen
In Indonesien sind 88% der Bevölkerung [225 Millionen der 255 Millionen Einwohner] islamischen Glaubens. Rund die Hälfte aller Mädchen unter 11 Jahren ist von weiblicher Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation/Cutting – FGM/C) betroffen.
Die Praktik wird dabei oft von medizinischem Personal durchgeführt. In urbanen Gegenden zu 62% von Hebammen und zu 30% von Geburtshelferinnen, in ländlichen Regionen zu 51% von Geburtshelferinnen und zu 39% von Hebammen.
In 91% der Fälle findet die Genitalverstümmelung auf Wunsch der Eltern statt. In Indonesien wird die Praktik khitan oder sunat perempuan genannt. Die Yayasan Assalaam, eine islamische Stiftung, veranstaltet seit 1958 jährlich in z. B. Klassenzimmern eine Massenzeremonie (khitanan massal) zur Beschneidung junger Mädchen. Die Zeremonie findet jeweils im Mondmonat des Propheten Mohamed statt.
In den letzten Jahren nahmen auch Beschneidungen an Babys im Rahmen von „Birth-Packages“ zu. Diese werden kostenpflichtig von vielen Krankenhäusern nach der Geburt angeboten und beinhalten Impfungen, das Piercen der Ohren sowie weibliche Genitalverstümmelung.
Zahlen
Betroffene: 49% der Mädchen unter 11 Jahren 
Befürworterinnen: -Beschneidungsalter: 5% innerhalb des ersten Monats nach der Geburt, 72% zwischen dem 1. und 5., 5% zwischen dem 6. und 11, 14% zwischen dem 1. und 4. Lebensjahr und nochmals 3% vor dem 11. GeburtstagDie meisten Eingriffe werden von medizinischem Personal durchgeführt
Formen
In Indonesien werden hauptsächlich Typ I (Klitoridektomie) und Typ IV gemäß WHO-Klassifikation von weiblicher Genitalverstümmelung praktiziert. Unter Klitoridektomie wird das Herausschneiden der Klitoris und/oder der Klitorisvorhaut verstanden. Mit Typ IV sind alle anderen schädlichen Praktiken am weiblichen Genital, wie z. B. Stechen, Verbrennen oder Ätzen, gemeint. Dabei wird meist die Klitorisvorhaut eingeritzt, ohne die Klitoris selbst zu verletzen.
Begründungsmuster
Weibliche Genitalverstümmelung wird in Indonesien religiös begründet. Es wird unter anderem gesagt, dass eine unbeschnittene Frau keine Muslimin sein kann. Die Beschneidung wird als religiöses Ritual verstanden, bei dem das abgeschnittene Fleisch zeremoniell beerdigt wird. Viele muslimische Führer sind der Meinung, dass der Koran Mädchen zur Beschneidung verpflichtet. 
Diese Meinung ist jedoch in jeder Madhhab (Lehrrichtung in der islamischen Normenlehre) unterschiedlich. So kann es wajib (für alle MuslimInnen verpflichtend) sein oder sunna (empfohlen aber optional). Zudem soll weibliche Genitalverstümmelung die Sexualität der Frau kontrollieren und sie zu einer aufopferungsvollen, anspruchslosen und sicheren Ehefrau werden lassen.
Quelle: Terre des Femmes

Samstag, 13. Mai 2017

Ich glaube eher an die Unschuld einer Hure, als an die Gerechtigkeit der deutschen Justiz

Hamburger Abendblatt, Druckausgabe vom 12. Mai 2017

Ein 46jähriger Lastwagenfahrer geht für zehn Jahre und 6 Monate ins Gefängnis, weil er 250 kg von dem Stoff transportiert hat, den viele Kinderärzte als Wunderwaffe gegen unerzogene, unterforderte und nicht ausgelastete Minderjährige einsetzen.
Zehn Jahre und 6 Monate sind kein Pappenstiel. Besonders dann nicht, wenn man bedenkt, welche Milde Verbrecher erfahren, sobald sie nur als Kulturbereicherungen durchgehen können.
Zweihundertundfünfzig Kilo, die dem Finanzminister ebenso gefallen dürften wie sie dem Wachstum (BIP) dienlich sind. Tacitus schrieb einst, dass der Staat mit den meisten Gesetzen der verkommenste sei. Wenn sich zu dieser Verkommenheit noch Doppelstandards und Artverwandtes gesellen, dann glänzt der Rechtsstaat durch Abwesenheit.
Unterhalb des Artikels über die Speed-Pillen findet sich dann so etwas. Da kommt Freude auf. Und die Frage, warum sich so ein Patient noch frei bewegen konnte, obwohl er bereits 2004 wegen 1.200 nachgewiesener Einbrüche vor Gericht landete? Wie konnte es zu den 900 weiteren Einbrüchen kommen, obwohl die kriminelle Energie des Patienten hinlänglich bekannt war und mit wiederholten Straftaten zu rechnen war? Ich mache jede Wette, dass der Verbrecher keine 10 Jahre und 6 Monate* kassieren wird. Und das, obwohl er im Gegensatz zum Lastwagenfahrer Menschen nachweislich geschädigt hat.

* Schon deshalb nicht, weil die Höchststrafe 10 Jahre beträgt.

Freitag, 12. Mai 2017

Scharia in Indonesien



In Indonesien leben weltweit die meisten Muslime. Dort praktizieren sie einen "gemäßigten Islam", da sich die Muslime nicht von einer unbedeutenden Minderheit, die den Islam nur falsch verstanden hat, fehlinterpretiert und für die eigenen Zwecke missbraucht, auf der Nase herumtanzen lässt.

Damit in Indonesien die Religion des Friedens und der Toleranz auch weiterhin gemäßigt ausgelebt werden kann, wurde erst 2001 die Scharia eingeführt und infolgedessen 2009 ein Gesetz einstimmig verabschiedet, das bei Ehebruch die Steinigung vorschreibt. Im gleichen Jahr saß Indonesien im UN-Menschenrechtsrat. Der Fortschritt macht also möglich, was dem ZDF keine Erwähnung wert ist.

In Mainz lässt man stattdessen lieber den Offizier der Scharia-Inquisition Evendi Latif zu Wort kommen, der seine "Pflicht" darin sieht, anderen Menschen für die kleinsten Annehmlichkeiten im Leben Haut und Fleisch von den Knochen zu schlagen. Da ist sogar noch Sendezeit drin, um dem Unmenschen zu ermöglichen, sein Folterinstrument vorzuführen.

Die "Aktivistin" Ratna Sari könne das alles nur "schwer akzeptieren", wissen die Mainzer zu berichten. Dabei dürfte klar sein, dass diese Frau überhaupt keine Bereitschaft zeigt, die verkommene Moral und die damit verbundene Pein und Folter, gegen die sie ankämpft, anzunehmen. Nichts anderes aber bedeutet Akzeptanz. Was Ratna Sari zeigt, nennt sich Toleranz. Sie erduldet (unter Zwang), was sie im Grunde ablehnt.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Chef vom Verfassungsschutz warnt vor Tageslicht nach Sonnenaufgang

Für was bekommt dieser H.O.N.K. sein Geld? Um Gewissheiten zu offenbaren und sich Sorgen um diejenigen zu machen, die ihn an seine Dienstpflicht erinnern?

Mittwoch, 10. Mai 2017

Bundesregierung: Geld für medizinische Grundversorgung ist in Ficki-Ficki-Kursen besser angelegt



Die schwarzen, olivgrünen und roten Nullen wirtschaften so gut, dass eine adäquate medizinische Versorgung nicht mehr gewährleistet werden kann. Wer anderweitig das Geld in die Taschen zum Fenster hinauswirft, spart eben an Stellen, die nicht von gesellschaftlicher Relevanz sind...

Dienstag, 9. Mai 2017

Sturmreif: Wie unsere Kinder zu Sklaven eines Kuschel-Totalitarismus erzogen werden

Warum also tut ihr das euren Kindern an? Warum organisiert ihr ihnen eine Dauerkomfortzone und degradiert sie zu Schmalspur-Menschen indem ihr ihnen einen vollkommen abgehobenen Glauben an sich selbst und an die eigene Rolle in der Welt eintrichtert?
Es gilt: Alles ist toll. Und es ist deshalb so toll, weil das Kind so toll ist. Der Druck, wunderbar zu sein und alles wunderbar zu finden und Spaß zu haben, ist gigantisch. Vor allem deshalb, weil Scheitern, Aufstehen, Weitermachen zum letzten Mal beim Laufenlernen erlaubt war.
Was den Kindern heute als Freiheit-des-Kindseins aufs Auge gedrückt wird, ist oft nicht mehr als ein totalüberwachtes räudiges Rasenviereck, auf dem sie betreut spielen dürfen.
Integration in die Konsum- und Konsensgesellschaft
Alles, was Kinder so lernen, ist, ein Toller unter Tollen zu sein, ein Wunderbarer unter Wunderbaren. Ein Auserwählter unter Auserwählten. Eltern und später die Medien bestätigen es ihm jeden Tag.
Leben ist auch die unbegrenzte Fähigkeit des Menschen zu scheitern, wieder aufzustehen, es erneut zu versuchen, durchzubrechen, Dinge zu erleiden und das eitle eigenen loslassen und hergeben zu müssen.
Ansonsten bleibt es ein betreuter Raum, der sich in erster Linie durch die totale Abwesenheit von Freiheit auszeichnet. Ein Vakuum und kein Leben. Die Menschen von morgen konformistische Allesfresser – ungefestigt, unreif, labil.
Abgesehen von der Tragik, die solches für ein einzelnes Leben bedeuten kann, haben wir diesbezüglich zurzeit noch ein anderes Problem: Der „Ernst des Lebens“, vor dem man Kinder und Junge mit aller kraft zu schützen versucht, wandert gerade ein. Man muss nicht Verschwörungstheoretiker, Rechtsaußen oder Nationalist sein, um zu realisieren, dass die Menschen, die hunderttausendfach hier in Europa einwandern (durchaus gewollt, wie der auf der offiziellen Website der Europäischen Union publizierte Neuansiedlungsplan kundtut), aus Kulturen stammen, die solch dekadente Wunschwelten nicht nur nicht kennen, sondern sie auch verachten. Verachten müssen. Und die vor allem nicht planen, sich diesen auch nur im Entferntesten anzupassen oder sich darein zu integrieren.
So barbarisch es tönt: Sie oder wir wird es heißen. Oder anders ausgedrückt: Es ist nicht der Islam, das Fremde und teilweise Feindliche, das mich persönlich umtreibt: Es ist unsere eigene Schwäche und die Schwäche unserer Jungen, zu der wir sie verdammen.
Hier gibt es den gesamten Text zu lesen.

Der Chor der Blöden - die SPD

Hätte seine Mutter nicht besser abgetrieben?
Wie tief muss ein Land sinken, um so einen ausgemachten Vollpfosten zum Außenminister zu küren?
Deutschland wird von halbgaren Idioten regiert und dem (Urnen-)Pöbel gefällt das.
video
Quelle: Huffpost

Wem das noch nicht ausreicht, der kann sich hier noch eine Ladung organisiertes Vollpfostentum abholen.

Montag, 8. Mai 2017

Die Weichen sind gestellt

Als ob es sich in Frankreich um keine zukunftsweisenden Wahlen gehandelt hätte, handelte es sich um die geringste Wahlbeteiligung seit mehr als 50 Jahren. Zwar konnte Marine le Pen im Vergleich zur Vorwahl 14 Prozent mehr Stimmen für ein bürgerliches-freiheitliches Frankreich verbuchen, doch ging sie als klare Verliererin aus dem Rennen hervor.
Fazit: Frankreich hat sich zur Selbstaufgabe, für Merkel und für den Islam entschieden.

Das Ergebnis der zeitgleich in Schleswig-Holstein veranstalteten Wahlen war ebenfalls enttäuschend. Bei einer Wahlbeteiligung von gerade einmal 64,2 % stimmten 88,6 % der Wähler für eine Fortführung der selbstmörderischen Politik. Allein auf die Olivgrünen entfielen dabei 12,9 % der abgegebenen und gültigen Stimmen, was einem Offenbarungseid der Norddeutschen gleichkommt.
Fazit: Die Schleswig-Holsteiner haben sich nicht anders als die Franzosen entschieden. Die Herrschaft des Pöbels hat wieder einmal über die Demokratie und die Vernunft obsiegt.

Sonntag, 7. Mai 2017

Die Eroberung Europas durch den Islam

Die Eroberung Europas durch den Islam ist eine 4-teilige Dokumentarserie von Zvi Yehezkeli und David Deryi über die Islamisierung Europas.
Teil 3: Terror
Der Filmemacher ist ein arabisch sprechender Israeli dessen äussere Erscheinung und makelloser arabischer Akzent genügten, um ihm freien Zugang zu verschiedenen muslimischen "no-go" Gebieten in Schweden, Belgien, England und Frankreich zu verschaffen. So konnte er einen Insider-Einblick in die islamische Geistesverfassung des Grossraumes Europa gewinnen und in diesen Videos festhalten.
Der Originaltext ist in Hebräisch und wurde ins Englische und Deutsche übersetzt.
Der Film wurde 2011/12 gedreht, und zum ersten Mal im September 2012 auf Channel 10 in Israel gezeigt.
Quelle: mrctv
Bei dieser Gelegenheit sei auf eine informative und interessante Netzseite hingewiesen: Der Prophet des Islam.

Asche zu Asche, Gülle zu Gülle


Videobeispiel

Aus der Medizin ist bekannt, dass sich Gift bisweilen mit "Gegengift" bekämpfen lässt. Und damit meine ich nicht die in der esoterischen Sparte der Homöopathie betriebene Scharlatanerie. Zudem kann bei der Menge "Gegengift", die vom Landwirt zur Behandlung eingesetzt wurde, unmöglich von einer homöopathischen Dosis ausgegangen werden.

Aus biologischen Anbau sollen die Lebensmittel sein, erwarten die Goodies. Wenn biologisch gedünkt wird, ist das aber auch nicht richtig. Die Alternative ist die rein chemische Düngung. Aber auch die soll unterlassen werden. Ohne Düngung, zudem von den Behörden kontrollierter, ist eine nachhaltige und konstante Bewirtschaftung der Agrarflächen nicht machbar. Doch das interessiert die protestierenden Goodies ebenso wenig, wie es ihnen nicht interessiert, unter welchen Bedingungen ihr "ökologisch nachhaltiges" Bioobst aus China produziert wird oder wie der uniforme und handgestreichelte Kiwi aus Neuseeland seinen Weg ins Regal des Bioladens findet.

So gesehen könnten böööse Zungen behaupten, der Bauer habe nichts anderes versprüht, als das, was die Goodies in der Kugel zwischen ihren Ohren haben.

Samstag, 6. Mai 2017

Neufassung des Art. 5 Grundgesetz

Um die Demokratie und die bürgerlichen Freiheiten den Erfordernissen einer modernen, gerechteren, weltoffenen und wertebasierten Zivilgesellschaft anzupassen, bedarf es bisweilen kleiner Korrekturen - im Namen der Regierung:

(1) Jeder Niemand hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten, insofern diese Meinungen bzw. Quellen seitens der Behörden oder von diesen beauftragten inoffiziellen Mitarbeitern als unzulässig eingestuft werden. Die Presse Vogelfreiheit von Regierungskritikern und die Freiheit der regierungskonformen Berichterstattung durch Rundfunk und Film und andere Staatsmedien werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte Maßnahmen finden ihre keine Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, außer in den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend Maßnahmen zur Förderung der Regierungspropaganda und in dem Recht schariakonformer Wahrung der persönlichen Familien-Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei, können aber jederzeit durch die Regierung oder durch von ihr anerkannte Vertreter widerrufen werden. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung Regierung.

(Hier weiter)
Der Grundrechtsschutz des Grundgesetzes ist in weiten Teilen zur Karikatur verkommen ... außer es geht um "diskriminierte" Gruppen mit starker Lobby im Partei-, Regierungs- und Medienapparat.
(c) Le Penseur (auf Lu-Lu wurde eine abgeänderte Fassung veröffentlicht)

Freitag, 5. Mai 2017

Kostenloses Extrablatt verursacht Zorn bei den Linken

Der Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten hat anläßlich der bevorstehenden Wahlen in NRW und SH ein Extrablatt herausgegeben.
Das kostenlos zur Verfügung gestellte Informationsmaterial ist nicht nur für die Wähler in den beiden Bundesländern interessant. Schon deshalb, weil es seitens der Goodies zu wütenden Reaktionen geführt hat. Es sei "Nazi", sagen die Ewigmorgigen. Wie üblich, ohne sich dabei mit dem Inhalt sachlich auseinanderzusetzen und diesen argumentativ zu entkräften. Schon von daher lohnt sich die Lektüre des Extrablattes. Das Weiterverbreiten ist ebenfalls erwünscht.

Donnerstag, 4. Mai 2017

Flinten-Uschi, abtreten! Und zwar schnell und für immer.

Auf den Punkt gebracht. Und es passt zum gestrigen Beitrag wie Arsch auf Eimer.
Die Dummheit und Verlogenheit der Kriegsministerin ist unerträglich. Ebenso die Verantwortungslosigkeit und Gleichgültigkeit derjenigen, die sich so etwas als Regierung leisten.
Sieht so eure Würde aus, ihr Deutschen? Wer sich so eine Regierung leistet, kann sich an Würdelosigkeit kaum noch überbieten!

Terror in Sachsen: Fahrzeug rast in Menschenmenge

Rumänen rasten in Menschenmenge und prügelten anschließend mit Waffen auf die Feiernden ein?
Warum verschweigt die Polizei Details, obwohl die Sachlage klar sein dürfte?
Handelt es sich etwa gar nicht um echte Rumänen, sondern um kulturbereichernde Mohammedaner mit rumänischem Pass?

Siehe hier und hier.

Pat Condells Worte der Freiheit - Eine Abrechnung mit der Verlogenheit der Linken



Pat Condell (65) hat im Gegensatz zur gesamten deutschen Kabarett-Szene etwas zum gesellschaftlichen Hauptproblem unserer Tage zu sagen. Jetzt darf man sich fragen, warum dem so ist?

Und noch etwas. Etwas zu Dingen wie die Islamkonferenz oder das Vorhandensein von Islamisierungsbeauftragten (Migrationsbeauftragte).
Was gibt es zu verhandeln? Unsere Werte? Unsere Kultur? Unsere Gesetze? Unsere Sitten?
Nein, Nein und nochmals Nein!
Es gibt nichts zu verhandeln. Wer zu uns kommt, hat unsere Kultur, unsere Gesetze, unsere Sitten und unsere Werte zu verinnerlichen. Wer das aus welchem Grund auch immer nicht kann und will, soll besser dort bleiben, wo er herkommt.
Wir brauchen euch nicht. Ihr braucht uns.
Ende der Durchsage.

P.S. Übrigens hat Pat Condell einen eigenen youtube-Kanal.

Mittwoch, 3. Mai 2017

Randnotizen zur neuerlichen 'Bundeswehr-Affäre', die ein Staatsskandal erster Klasse ist

Warum nennen die Moralisten vom ZDF nicht den Namen der im französischen Illkirch gelegenen Kaserne? Angesichts dieser Vorwürfe wäre das angebracht. Denn die Kaserne in Illkirch ist nach dem französischen General Leclerc benannt. Leclerc ist ein Kriegsverbrecher, der nur vom Vorwurf verschont geblieben ist, weil er auf der sicheren bzw. auf der Siegerseite war.

Überhaupt frage ich mich, warum die Moralisten plötzlich wieder auf diesen Zug aufspringen? Immerhin hatten und haben sie kein Problem damit, dass die Bundeswehr höchstselbst "Wehrmachts-Souvenirs" betreibt, in dem einige ihrer Kasernen nach wie vor die Namen von Rommel & Co. tragen. Der Fisch fängt am Kopf zu stinken an und nicht umgekehrt, sei denen ins Stammbuch geschrieben, die jetzt so tun, als handelte es sich bei der Bundeswehr um so eine Art Albert-Schweizer-Gedächtnis-Verein. Zudem zeigen sich die Moralisten an anderer Stelle froh und stolz, dass die Truppe mehr und mehr auf die Anhänger eines faschistischen Weltbildes zurückgreifen kann.

Übrigens kann ich mich des Verdachts nicht erwehren, dass die Terror-Verdächtigung gegen Franco A. nur eine Initiierung darstellt, um vom eigentlichen Skandal ablenken zu können. Ich halte nichts von der Theorie, dass ein erfahrener Bundeswehr-Offizier einen Anschlag auf ein Asylbewerberheim geplant haben soll und das dann auch noch lediglich mit einer Pistole bewaffnet. Die Sache stinkt.


Dienstag, 2. Mai 2017

Merkel erntet Lob für ihren Beitrag zur Entrechtung der Frauen

Für die Pressebanditen ist Trump ein Sexist, weil er das Wort Pussy (Muschi) in den Mund genommen hat.
Dass sich Merkel in Arabien mit Frauen ablichten lässt, die sich der Frauen verachtenden Geschlechtertrennung im Islam wegen bedeckt zeigen, wird von ihnen als Beitrag für Frauenrechte gefeiert. So viel zur Moral der Moralisten.
Was will die Kanzlerin mit diesem Bild wohl beweisen? Hat sie diese saudische Frauen selbst ausgesucht? Oder hat das Unterdrückungssystem sie ihr präsentiert wie die DDR seine systemtreuen Frauen zur Schau stellte? 
Was haben ihr diese Frauen erzählt? Dass sie das Kopftuch freiwillig tragen und auf das Autofahren freiwillig verzichten? Und dass Saudi Arabien die Würde der Frau achtet und ihr bessere Möglichkeiten zur Selbstentfaltung anbietet als im dekadenten Westen? 
Warum nicht gleich Pierre Vogel und seine Frau besuchen? Sie würden auch den gleichen Unsinn erzählen! Hat die Kanzlerin nichts aus der DDR-Zeit gelernt oder hat sie viel aus dieser Zeit doch verinnerlicht? 
Wird sie auch Familien von Frauen, die wegen außerehelicher Sexualität geköpft wurden, besuchen? Oder Frauen die im Gefängnis sitzen weil sie bei einer privaten Party von der Religionspolizei erwischt wurden? Natürlich nicht! 
Die Kanzlerin macht nicht nur dubiose Geschäfte mit diesem Unterdrückungssystem, sondern sie legitimiert es auch noch!
Hamed Abdel-Samad
Ein Bericht von 2011 - zum Guten hat sich seitdem nichts geändert, die Entrechtung der Frauen in Arabien ist noch schlimmer geworden.

Montag, 1. Mai 2017

Des Wahnsinns fette Beute lässt grüßen

Das sind nicht die Leute, weswegen Kahane, Maas & Co. die Zensur im Netz vorantreiben. Das sind die Leute, die den Vorwand für die Zensur liefern.
Emmanuel Macron wurde als Sohn eines Ärzte-Ehepaares im nordfranzösischen Amiens geboren: Sein Vater Jean-Michel Macron ist Professor für Neurologie; seine Mutter Françoise Macron-Noguès ist beratende Ärztin der gesetzlichen Sozialversicherung.
Dank des Internets ist es so einfach geworden zu recherchieren. Doch damit scheinen die Geistesgestörten mit Aufmerksamkeitsdefizit und pathologischer Realitätsverweigerung gänzlich überfordert zu sein. Wenn irgendwo der Name des Teufels auftaucht, in diesen Kreisen lautet er Rothschild, dann stimmt alles, solange es nur den eigenen Wahnvorstellungen entspricht. Wahnvorstellungen, die sich nur wenig von der eines Kramer, einer Teresa von Ávila oder die einer Anneliese Michel unterscheiden.

Wer noch mehr der Beispiele an akuter geistiger Verwahrlosung dieser Leute bedarf - die eigentlich in Irrenanstalten zuhause sein sollten, um dem Wahnsinn nicht noch unnötig Freiraum zu bieten - der muss nur weiterlesen, was unter dem oberen Post noch so geschrieben wurde. Vielleicht versteht man mich dann besser.
Das meinen die doch nicht ernst? Oh doch!

Deutschland, Saudi-Arabien, Türkei - wächst zusammen, was zusammen gehört?

Bis vor wenigen Jahren drückten sich die Muslime in Deutschland vor der Bundeswehr. Das änderte sich bemerkenswerterweise nach den Ereignissen vom September 2001. Mehr oder weniger zufällig fällt das mit der Forcierung des weltweiten Dschihads zusammen.

Das vorherige Desinteresse kann jedenfalls nicht am schlechten Ein- und Auskommen in der Bundeswehr gelegen haben. Denn das war schon zuvor gut und lukrativer als ein Job bei der Mülle oder im Dönerladen des Onkel. Zudem gab es zuvor bis auf Ausnahme der Kosovo-Mission - auch das letzte Hemd der Muslime hat keine Taschen - keine gefährlichen Auslandseinsätze zu absolvieren. Man konnte also bei vollem Gehalt eine überaus ruhige Kugel schieben.
Auch diese Meldung kann nur im Zusammenhang mit den anderen im Artikel erwähnten verstanden werden. Erdogan gilt nicht nur den Muslimen in der Türkei als Führer, sondern die Muslime weltweit betrachten in stetig wachsender Anzahl Erdogan als den neuen Kalifen.

Dass die Bundeswehr den Muslimen in Deutschland vor 2001 dennoch als Tabu gegolten hat, muss demnach andere Gründe gehabt haben. Heutzutage sind sie jedenfalls eifrig damit beschäftigt, in die Armee(n) der verhassten Ungläubigen einzutreten, so wie sie damit beschäftigt sind, den gesamten Sicherheits- und Verwaltungsapparat der zu okkupierenden Wirtsländer zu nutzen und zu unterwandern. Dabei werden sie von den reaktionären, traditionell antidemokratischen und freiheitsfeindlichen Kräften im Lande (Linke, Kirche etc.) unterstützt. Ziel und Zweck dieser Entwicklung sind unverkennbar.
Die Menschheit steuert auf direktem Wege in die nächste große Katastrophe. Sie scheint unaufhaltsam. Und Deutschland spielt dabei wieder eine entscheidende Rolle.
Als das deutsche Kaiserreich mit der islamischen Welt gemeinsame Sache machte, führte das zum Ersten Weltkrieg. Einmal abgesehen von den damaligen Wirtschaftsinteressen und beabsichtigten Raumgewinne, war es das politische Ziel des Kaiserreichs - im Verbund mit der Romkirche! - die Errungenschaften der Aufklärung und das Bedürfnis nach bürgerlichen und nationalen Freiheiten zu Gunsten der Rückbesinnung auf das Ancien Régime zu zerstören. 
Hitler setzte das damals vorläufig gescheiterte Vorhaben - im Verbund mit der Romkirche und der islamischen Welt! - fort. Das Ergebnis war der Zweite Weltkrieg. Wobei hier angemerkt sei, dass man erst nach 1918 und nach 1945 von Weltkriegen sprach.
Was wir heute erleben, ist nicht viel anders als das, was unsere Vorfahren im vergangenen Jahrhundert erlebten. Es ist faktisch eine Fortsetzung der 1918 und 1945 gescheiterten Vorhaben. Vorhaben, die zu keiner Zeit verlustig waren. Das Startsignal kam von Kanzler Kohl, als dieser die "geistig-moralische Wende" einläutete und für "sein Mädchen" - gemeint ist Merkel - die Bühne frei machte. 
All das findet wieder im Verbund mit der Romkirche und der islamischen Welt statt. Das Ziel ist unverändert. Allein die Methoden, insbesondere die der Hirnwäsche, entsprechen unserer Epoche, in dem sie sich der zeitgemäßen Phrasen bedienen, um den Pöbel zu fanatisieren, sprich gefügig zu machen bzw. um ihn erneut am Nasenring in und durch die altbekannte Manege jagen zu können.
P.S. Wer noch immer der Vorstellung anhängt, dass allein "die Juden" und die USA an allen Übeln in dieser Welt schuld sind, dem ist nicht zu helfen. Es gab viele Juden, die für das Kaiserreich kämpften. Das ist eine historische Tatsache. Ebenso, wie es eine Tatsache ist, dass das Kaiserreich und auch Hitler Unterstützer in den USA hatten. U.a. Prescott Bush, Vater von George und Opa von George Dabbelju. Die alten Seilschaften bestehen noch immer. So sind zum Beispiel die Erben Goebbels, die Quandts, oder der Enkel von Ribbentropp eifrige Unterstützer der Merkel. Der Vater des heutigen Innenministers war noch enger Berater vom letzten Reichskanzler. Ausgemistet wurde der Saustall nicht wirklich. Weder in Deutschland, noch in den USA.